DIE KONVENTIONELLE INSULINTHERAPIE (CT)

Bei der Konventionellen Therapie (CT) wird in der Regel ein- bis zweimal am Tag ein Mischinsulin gespritzt.

Der Vorteil dieser Therapie: sie ist einfach anzuwenden, da sie einem starren Schema im Tagesablauf folgt. Blutzuckerkontrollen müssen nicht jeden Tag durchgeführt werden.

Der Nachteil liegt in der Tatsache, dass sich Lebens- und Essgewohnheiten nach dem Wirkungsverlauf des gespritzten Insulins richten müssen. Es müssen beispielsweise über den Tag verteilt 5-6 Mahlzeiten eingenommen werden, damit die Gefahr von Unterzuckerungen durch die ausgeprägten Wirkschema des Mischinsulins reduziert ist. Wenn jedoch ohnehin feste Lebens- und Essgewohnheiten vorliegen und der Alltag einen sehr regelmäßigen Rhythmus hat, werden Diabetiker auch mit einer Konventionellen Therapie zurechtkommen.


Letzte Aktualisierung: 25.05.2020